Das Leben der Anderen
(Bild: dpa)
Machen wir uns doch nichts vor: Das Leben der anderen - der Berühmten, Schönen und Reichen - hat schon immer fasziniert. Wovon existieren denn Blätter wie BILD und Hochglanz-Gazetten wie BUNTE, GALA oder wie sie sonst alle heißen mögen? Eben! Und wie erklärt sich die ständig zunehmende Masse an Promi-Shows selbst im öffentlich-rechtlichen Fernsehen?
 
Sie alle leben vom offenbar unstillbaren Hunger einer großen Mehrheit der Bevölkerung nach Glanz und Glamour, gleichzeitig aber auch vom offenbar unstillbaren Hunger der Auserwählten, möglichst ständig im Rampenlicht zu stehen.
 
Nachfrage und Angebot ergänzen sich vortrefflich
 
Nachfrage und Angebot ergänzen sich also vortrefflich. Die Nachfrager sind zum Zuschauen "draußen vor der Tür" verdammt. Viele gäben aber alles darum, auch selbst einmal dem kleinen, elitären Kreis der sog. Prominenten angehören zu dürfen und deren Glanz zu genießen. Manche versuchen bis hin zur öffentlichen Selbstdemontage alles, um nur ein kleines Zipfelchen Ruhm und Aufmerksamkeit zu erhaschen.
 
Die Quoten immer neuer einschlägiger TV-Formate sprechen eine ebenso deutliche Sprache wie mancher literarische Striptease von Möchtegern-Aufsteigern. Die Medien wissen also ganz genau, was sie ihren Kunden schuldig sind.
 
Und damit komme ich zu Bettina W.
 
Der Rummel um die Ex-Promi und zwangsläufig ins Glied zurück versetzte Privatperson B. Wulff überrascht demzufolge nicht. Und ebenso wenig überrascht es, dass deren (fremd geschriebene) "gesammelte Indiskretionen" (SPIEGEL) von gleich auf jetzt die SPIEGEL-Bestsellerliste anführen.
 
"Peinliche Selbstdemontage"
 
Panem et Circenses, Brot und Spiele für die Voyeure draußen im Lande. So werden nach den Regeln des Marktes Bedürfnisse befriedigt. Auch ihr Buch könnte (wie zu hören ist) locker unter die Rubrik "peinliche Selbstdemontage" fallen.
 
Aber B. Wulff ficht das nicht an. Sie ist eine PR-Expertin, clever und auf gewisse Weise skrupellos. Denn eines weiß sie: Noch wird über sie geredet. Somit ist sie - gewollt oder ungewollt - eine typische Repräsentantin unseres Zeitgeistes. Aber darauf sollte ausgerechnet eine ehemalige Bundespräsidenten-Frau nicht stolz sein.
Beitrag ändern
Beitrag bewerten
Erst einloggen, dann bewerten
Note
Stimmen
Aufrufe
weiterempfehlen
Kommentare | 1 bis 8 von 8 Kommentieren
01.10.2012 | 01.25 Uhr | checkmate Ich wette, der Christian schläft im weißen Nachthemd.
Kommentar löschen
Kommentar melden
30.09.2012 | 23.27 Uhr | checkmate "In Casting-Shows soll die Verzweiflung der Kandidaten hervorgehoben werden. Das Publikum will Tränen sehen. Ein Star ist aber noch nie aus einer dieser Sendungen hervorgegangen. Wenn das kein Wahnsinn ist, was dann?" (Udo Jürgens)
Kommentar löschen
Kommentar melden
30.09.2012 | 23.18 Uhr | checkmate Mein Vater sagte immer: nimm dir lieber ne Bucklige als ne Doofe.
 
Und in der Prakltikantenzeit sagte man: Da könnsde misch draufbinden.
 
Die gönn ich dem Christian.
Kommentar löschen
Kommentar melden
30.09.2012 | 19.42 Uhr | escape Pispers zum Thema Wulff
Kommentar löschen
Kommentar melden
30.09.2012 | 19.01 Uhr | ing.lambertz Hier bei den Hunden scheint sie nicht so bekannt zu sein.
 
Die sagen immer Wuff.
 
Das mit dem l kriegen die -noch- nicht hin.
 
Gruss Lemm(y)i -
Kommentar löschen
Kommentar melden
30.09.2012 | 18.47 Uhr | checkmate Ich riskiere es noch mal, obwohl ich schon mit 2 Admin Ärger hatte:
Früher wollten die Leute in den Himmrel kommen, heute ins Fernsehen.
Kommentar löschen
Kommentar melden
30.09.2012 | 17.31 Uhr | dhorade85 Dass B. Wulff eine ausgebuffte PR-Expertin ist, das möchte ich überhaupt nicht bestreiten wollen. Und dass sie mit dem Buch Geld verdienen will, kann ich mir auch gut vorstellen, aber: die Launen des Mobs hat wohl auch sie nicht voraussehen können.
 
Ich lese die genannten Zeitungen nicht, gehe nie zum Friseur und mein Zahnarzt hat deutlich interessantere Zeitungen in seinem Wartezimmer ausliegen. Trotzdem ist es auch an mir nicht vorbei gegangen, dass Frau Wulff tätowiert ist - das wurde zu Genüge auch kabarettistisch abgehandelt. Ein paar Monate und einen mühsamen Rücktritt später weiß jetzt angeblich niemand mehr, wer Frau Wulff ist oder man überschlägt sich damit, möglichst abfällig über sie zu sprechen. Offenbar ist dafür aber die Lektüre dieses Buches unerlässlich, sonst würde es sich wohl nicht so gut verkaufen.
 
Da kann Frau Wulff getrost ihre TV-Termine absagen, denn die Werbetrommel dreht sich ganz von allein und skrupelloses PR-Management ist überhaupt nicht erforderlich.
Kommentar löschen
Kommentar melden
30.09.2012 | 16.26 Uhr | escape Wer ist B. Wulff ??
Kommentar löschen
Kommentar melden
Kommentar schreiben
1000/1000
Zeichen übrig
Beitrag suchen
Neu hier? Fragen? Anregungen?
Der direkte Draht zum Stadtrat ist hier. Einfach auf das Icon klicken.