Meinungsfreiheit
Demonstranten verbrennen in Pakistan eine US-Fahne. (Bild: dpa)
Seit einigen Tagen flimmern uns wieder Bilder aufgebrachter, randalierender und dem Westen den Tod wünschender Mengen in die Wohnzimmer. Und heute die Nachricht, dass ein amerikanischer Präsident Sendezeit in Pakistan kaufte, um sich von der Ursache zu diesen (man muss es in Anführungszeichen setzen) Protesten zu distanzieren.
 
Hatten wir immer gemeint, die Rede- und Meinungsfreiheit würden möglicherweise mal durch irgendein aus den Fugen geratenes Überwachungsregime im Westen gekippt, stellen wir nun seit den "Satanischen Versen" des Autors Salman Rushdie oder den Karikaturen aus Dänemark fest, wir, der Westen, brauchen dafür kein solches Regime, es genügen uns beleidigte Gläubige, wenn sie nur gewaltbereit genug agieren.
 
Wird der Prophet nur durch banale Dinge beleidigt?
 
Die neueste Aufregung, die seit einiger Zeit in den politisch überkorrekten Medien nur noch "Schmähvideo" genannt wird, mag ja ein übles Machwerk sein, die Rechtfertigung für eine derartige Überreaktion liefert der Film allerdings nicht, genauso wenig wie der Roman Salman Rushdies oder die Karikaturen oder die gestern veröffentlichten Bilder der französischen Zeitschrift. Die Frage muss erlaubt sein, wo waren die schreienden Massen in den so gläubigen Ländern, die Aufgebrachten, die brennend und zerstörend ja auch ihre soeben neu gewonnenen Freiheiten mit Füßen treten, als durch die westlichen Medien Berichte von der Enthauptung zweier Kinder in Afghanistan gingen. Wo waren sie, nachdem sich bei einer Beerdigung ein Selbstmord-Attentäter im Irak mit zig Unschuldigen in die Luft sprengte?
 
Scheinbar wird der Prophet nur beleidigt durch banale Dinge, wie die satirische Darstellung, nicht aber durch das Vergießen unschuldigen Blutes, wie es jeden Tag aufs Neue geschieht, eben und gerade in den Ländern, in denen die Aufregung über diesen Film am größten ist. Wie lange wird es dauern, bis wir uns in unseren eigenen vornehmlich weltlich ausgerichteten Ländern nicht mehr trauen selbst eine noch so harmlose satirische Bemerkung in Bezug auf den Islam zu veröffentlichen? Oder irgend eine andere Religion, wenn diese eben genauso gewaltbereit den Mob mobilisiert?
 
Und es mag wohl eine traurige Tatsache sein, die diesen neuerlichen Gewaltausbrüchen folgen wird, dass jene Reaktionen immer auch wieder Folgereaktionen auslösen und es irgendwann zu einer Inflation schlecht gemachter Satiren in Bezug auf den Glauben schlechthin kommen wird. Aber das scheint notwendig, denn nur durch eine solche Inflation ermüden radikale Massen vornehmlich in einer Welt wie der heutigen.
Beitrag ändern
Beitrag bewerten
Erst einloggen, dann bewerten
Note
Stimmen
Aufrufe
weiterempfehlen
Kommentare | 1 bis 25 von 59 Kommentieren
16.10.2012 | 14.50 Uhr | Heinz K Tja du solltest halt überzeugender sein, oder alternativ deine eigene Wand in deinem Kopf einreissen. Das geht natürlich auch :)
Kommentar löschen
Kommentar melden
12.10.2012 | 13.56 Uhr | Taxania Heinz K.
 
Hast Du mal die Kommentare aus China zu dem Nobelpreisträger aus China gelesen? China ist anders, aberin der grundsätzlichen Frage der Religion gleich!
 
Aber egal, Deine "Überzeugung" ist Wunschdenken! Die Realität ist anders, das wollte ich aufzeigen und das hast Du und kannst Du nicht widerlegen.
 
Ich renne aber gegen eine Wand, das weiß ich! Nur sehe ich bei allen Angriffen zu meiner Überzeugung keine Alternative! Die moderne Überheblichkeit und das Verlassen auf Wohlstand und Frieden überzeugt nicht, basiert auf tönernen Füssen!
Kommentar löschen
Kommentar melden
12.10.2012 | 13.27 Uhr | Heinz K Klar doch. Religiöse Menschen machen dasselbe. Vielleicht nicht so häufig gegen solche des gleichen Glaubens, aber dafür umso häufiger gegen Menschen anderen Glaubens.
 
Auf der anderen Seite gibt es auch Gemeinschaftssinn ohne metaphysische Konvergenz. Die Chinesen, als größtes Volk der Welt, haben keine einheitliche Religion.
Kommentar löschen
Kommentar melden
12.10.2012 | 11.23 Uhr | Taxania Religion!
 
Ohne jede Religion, was soll den geistig überlegenen, begünstigten veranlassen den benachteiligten zu respektieren? Zivilisation? Wahrlich nicht! Frag doch mal radikale verwahrloste Jugendliche, die Klauen und Prügeln, warum sie dies tun (Das Drogenproblem mal ausgenommen)! Übersteigertes Selbstbewustsein, / -Bestätigung und Menschenverachtung! Glaubst Du, dazu ist ein religiöser Mensch fähig? Bei Sekten wird es schwierig! Deshalb sind sie so gefährlich, weil sie Religion eigennützlich mißbrauchen.
Kommentar löschen
Kommentar melden
12.10.2012 | 11.16 Uhr | Taxania Warum registriest Du nür Verbrechen? Auf der richtigen Seite stehen "Menschenrechte, Lebensgrundlage, Gemeinschaftsdsinn, Energie, Fortschritt usw., sprich die freiwilligen Leistungen, religiös begründet und vor allem entprechend motiviert! Fast die gesamte Kultur wird von religiösen gedanken bestimmt!
 
Ohne Religion gibt es, wie bei Tieren nur Essen, Lebenserhaltung, und Selbstdarstellung, wofür?
 
In meinem Beitrag nahm ich Bezug auf den Holocaust, das beste und drastischte Beispiel, wenn Religion ausgeschaltet ist! Das ereignete sich in zivilen Gesellschaften, gebildte Menschen!
 
Trotz Kenntnis der Nazizeit, ereignet sich gleiches noch heute unverändert! Religion wird als Alibi verwendet! Die Motivation ist eine ganz andere.
 
Wenn ich religiös begründe Menschen sind zu töten usw. Kann das nur Mißbrauch sein, denn in jeder Religion ist das unmöglich!
 
Im Holicaust brauchte es gar nicht das Alibi Religion! Die Verbrechen der Kirche in der Vergangenheit war Politik aber keine
Kommentar löschen
Kommentar melden
11.10.2012 | 18.26 Uhr | Tauntongerd @ Taxania
Wenn du jetzt mal reflektierst, was du da geschrieben hast, müßtest du eigentlich drauf kommen: Die Religionsgeschichte ist gefüllt mit Verbrechen. Kreuzzug, Inquisition, der dreißigjährige Krieg, bis in die heutige Zeit (Irland, Terror islamischer Fanatisten), Unterdrückung der Frauen (in der christlichen Religion und heute vornehmlich im Islam)und damit sind nur einige wenige Verbrechen aufgezählt. Ich könnte weitermachen! Ich glaube..., oder lass es mich drastischer sagen: ...Ich bin fest davon überzeugt, dass die Religion die größte Fehlentwicklung in der Evolution des Menschen ist, der Supergau. Verbrechen sind immer sanktioniert gewesen, wenn sie im Namen der richtigen Religion erfolgten. Wie gesagt: Ich empfehle hier nachzuhören: http://gktransit.com/?page_id=332.
Die downloads sind kostenfrei.
Grüße
Kommentar löschen
Kommentar melden
11.10.2012 | 14.33 Uhr | Taxania Holocaust? Weil ein Mensch das befohlen hat? Wahrlich nicht, weil die menschliche Natur ausgebrochen ist! Weil das Regulativ der Religion, die Verantwortlichkeit versagte!
 
Das ist die Zukunft ohne Religion!
Kommentar löschen
Kommentar melden
11.10.2012 | 14.31 Uhr | Taxania Regeln im Umgang zwischen den Menschen usw. Darum ist Religion so wichtig! Damit brauchen wir die Macht der Religion und müssen jeden Mißbrauch der Religion so verurteilen, wie wir es bei Übertretung von Gesetzten akzeptieren!
 
Die Nazugesetzgebung, Freisler und Co, mißbrauchte die Rechtsprechung um Unliebsame "legal" aus dem Weg zu räumen!
 
Kommt deswegen einer auf die idee zu sagen, Gesetze, Gerichte sind abzuschaffen, nie wurde mit einer solchen Begründung so viel Verbrechen begangen? Bei Religion handelot man genau in diesem Sinne!
 
Kannst Du sagen, ich akzeptiere keine Gesetzte, wie zum Beispiel ein Terrorist oder auch ein Amokläufer denkt, ich weiß genau, was richtig und falsch ist? In der Religionsfrage ist das zunehmend die Regel.
 
Religion ist die Grundloage für Menschlichkeit und Verantwortung im weitesten Sinn! Ohne Religion, stellt sich die Frage, warum soll ich als Individuum, Rücksicht nehmen? Warum gab und gibt es den verbrecherischen, sinnlosen aber verbreiteten
Kommentar löschen
Kommentar melden
11.10.2012 | 14.20 Uhr | Taxania Tauntongerd
 
Wenn ich Dich überfalle, Dir Dein Geld nehme und sage, ich brauche was zu essen, ist der Überfall ein Verbrechen, die Begründung interessiert Dich nicht, selbst wenn Du Verständnis hast. Ich kann Dichnicht einfach überfallen!
 
Wenn ich jetzt das gleiche tue und dies damit begründe, mein Gott befielt mir, Dich nicht besser zu stellen als meines Gleichen, ist das die Folge der Religion, die zu verurteilen ist. Das Verbrechen, der wahre Grund tritt in den Hintergrund! Meinst Du der Verbrecher will was anderes als Geld zum essen?
 
Das ist Dein Problem! Du vermischst Verbrechen mit Mißbrauch der Religion! Die Bedeutung (!) der Religion, verführt Verbrecher sie als Alibi zu mißbrauchen und das gilt seit Menschengedenken für alle Kulturen!
 
Gäbe es keine Religionen, auf die Verbrechen hätte das keinen Einfluß, wohl auf die Argumentation!
 
Anderseits verdanken wir ausschließlich der Religionen, die Grundlage und Voraussetzung für Menschlichkeit, Grundlage
Kommentar löschen
Kommentar melden
10.10.2012 | 13.28 Uhr | Tauntongerd @ Heinz K
Na, behauptet habe ich überhaupt gar nichts. Empfohlen vielleicht! Und die Bemerkungen in Bezug auf den Amokläufer brauchen bei deiner Kenntnis wohl keinen weiteren Kommentar :-))
Grüße
Kommentar löschen
Kommentar melden
09.10.2012 | 16.12 Uhr | Heinz K @Taxania
Die Fragen hat Gerd gestellt, nicht ich :)
Kommentar löschen
Kommentar melden
09.10.2012 | 16.10 Uhr | Heinz K Tautongerd:
"Ebenso die, die Kinder enthaupten oder die, die Frauen beschneiden (in meinen Augen zumindest Amokläufer)."

Deine subjektiven Ansichten zu fremden Kulturen sind wohl kaum eine Diskussionsgrundlage. Das hat alles nichts mit Amoklaufen zu tuen. Die Motive sind vollkommen unterschiedlich. Wenn du allerdings das Motiv nicht verstehst, wirst du die Taten auch nie verhindern können. Ein Selbstmordattentäter zB tötet weil er an ein höheres Gut glaubt, daran das richtige zu tuen. Ein Amokläufer weiss, daß er das falsche tut. Er ist rein egoistisch und tötet nur zu seinem Vergnügen.

"Es tut mir natürlich leid, wenn ich dir mit den angeführten wissenschaftlichen Hinweisen keine Erklärung über den lächerlichen Glauben bspw an ein Fegefeuer bieten kann"

Du hast behauptet, daß die Wissenschaft eigene Antworten liefert, nicht das sie die bestehenden metaphysischen Antworten leugnet. Dafür muss ich kein Wissenschaftler sein und Atome spalten. Darauf komm ich auch so.
Kommentar löschen
Kommentar melden
06.10.2012 | 15.42 Uhr | Taxania gewaltige Probleme, ist doch jeder Mensch ein Individuum und unterschiedlich usw. So wird das Problem unterschiedlich bewertet. Wenn ich zum Beispiel nur von einem Tag auf den anderen lebe, nichts hinterfrage, kann ich mit Religion wenig anfangen, sehe darin nur eine Bevormundung!
 
Das ist das Problem. Das schließt aber nicht aus, Religion ist lebenswichtig. Vergiß doch nicht, sämtliche (!) Grundsätze für menschliches Verhalten usw. basieen auf religiöser Grundlage!
 
Fanatismus, Terrorismus hat nichts mit Religion zu tun. Hier wird die Religion nur "Benutzt". Ich werfe keine Jüchenmesser weg, weil der Nachbar damit Amok gelaufen ist!
Kommentar löschen
Kommentar melden
06.10.2012 | 15.36 Uhr | Taxania Heinz K.
 
Deine Frage nach dem "physikalischen" Beweis für die Notwendigkeit der Religion habe ich schon wiederholt gegeben! Escape wprde jetzt wieder von einer Schleife sprechen!
 
DerBeweis ergibt sich aus der Natur des Menschen, der ein Teil der Natur ist! Der Lebenswille, eine elementare Grundlage jedes Lebens kennt nur die eigene Individualität! Deshalb ist im Grunde jeder Mensch auch ein Feind! Bei Kindern in Bezug zu den Eltren von ab der Zeit der abgeschlossenen Pupertät!
 
Die Zivilistion, die Aufklärung usw. sind anerzogene "Kampfmittel" der Individuen, sich zu behaupten! Wenn Du so zu mir bist, bin ich es auch, dafür gibt es Regeln und Gesetze!
 
Es bleibt der Religion überlassen, der Grundlage für die Gesellschaft für das Zusammenleben Grundsätze zur Geltung zu bringen. Die "Macht" der Religion besteht darin, auf das Problem des Menschen die Antwort zu wissen: Die Frage nach dem Ursprung und dem Ende, die kein Mensch kennt, zu geben!
 
So weit die Theorie. In der Praxis gibt es
Kommentar löschen
Kommentar melden
06.10.2012 | 02.30 Uhr | Tauntongerd @ Heinz K
Den Beweis mußt du allerdings erst noch antreten, dass die Mehrheit der Amokläufer Gottlos sind. Die von denen ich höre, die, die sich mit eigens dafür gefertigten Sprengstoffgürteln zB. in einer Menge von Teilnehmern einer Beerdigung in die Luft jagen sind äußerst gottesfürchtig. Ebenso die, die Kinder enthaupten oder die, die Frauen beschneiden (in meinen Augen zumindest Amokläufer).
Es tut mir natürlich leid, wenn ich dir mit den angeführten wissenschaftlichen Hinweisen keine Erklärung über den lächerlichen Glauben bspw an ein Fegefeuer bieten kann, oder den Glauben an einen alten ungerechten (möglicherweise) weißbärtigen, alten verbitterten Kerl der uns alle bei den "Balls" hat und nur darauf wartet, bis wir einen lächerlichen, kleinen Fehler machen, um uns dann der ewigen Verdammnis anheimzustellen. Aber wühl dich mal durch, rein philosophisch, hör dir mal eine Vorlesung von Zeilinger an und stelle sie in den entprechenden Kontext. Vielleicht hilft das :-))
Grüße
Kommentar löschen
Kommentar melden
05.10.2012 | 15.22 Uhr | Heinz K Tautongerd:
"Es ist wohl eine der irrigsten Meinungen der letzten 2000 Jahren, daß die Menschheit ohne eine Religion dazu neigt, sich auszulöschen."
 
Ob mit oder ohne Religion, Menschen können dazu neigen. Mittlerweile haben wir in vielerlei Hinsicht sogar das Potential dazu. Dennoch kann Religion destruktive und nihilistische Gedanken bei Menschen verhindern. Amokläufer zB sind meistens gottlos bzw. treten exklusiv nur in aufgeklärten Kulturen in Erscheinung.
 

"was führt uns denn dazu religiös zu sein? Doch lediglich die Angst vor dem "Nichtwissen" was danach ist. Dazu bieten uns heutige physikalische Erklärungen eine ganze Menge."
 
Eine ganze Menge? Ich habe davon bislang noch nichts mitgekriegt. Ich würde es allerdings für außerordentlich sensationell halten, wenn du mir tatsächliche physikalische Erkenntnisse als Antwort auf jene Fragen liefern könntest.
 
Also lass mal hören :)
Kommentar löschen
Kommentar melden
04.10.2012 | 10.15 Uhr | Tauntongerd @ Taxania
Na ja, ich denke mal, Religionen mit einem Gläubigen, ganz egal welcher Religionsgemeinschaft der angehört, zu diskutieren und anzunehmen, dieser würde die Materie wertfrei behandeln, kann ja wohl nicht dein ernst sein. Ich weiß nicht, auf welcher Basis deine Kenntnisse in bezug of Religion basieren, kann dir aber versichern, dass meine Kenntnisse auf geschichtlichen Fakten, Vorgängen und Ereignissen beruhen, die ja nun bekanntermaßen nicht immer das günstigste Licht auf Religionen werfen. Und ich bleibe dabei, die größten Konflikte der Menschheit seit nunmehr 2000 Jahren, und dazu zähle ich fast sämtliche Hungersnöte speziell des letzten Jahrhunderts sind in einem riesigen Ausmaß Religions verschuldet.
Grüße
Kommentar löschen
Kommentar melden
04.10.2012 | 08.46 Uhr | Taxania | Tauntongerd
 
Bitte zitiere mich richtig!
 
Ich sagte nicht, Dein Beitrag sei falsch, das kann und will ich gar nicht! Falsch ist die eine oder andere Aussage zur Sache! Das ist etwas ganz anderes.
 
Zudem bezog ich mich hier auf Deinen letzten Kommentar, in dem Du Entscheidungen und Verhalten als eine absolute Konsequenz und Wahrheit dargestellt hast! Diese Aussagen basieren eben auf mangelnder Kenntnis der Materie. In der Problematik Religion ist das extrem weit verbreitet, wer beschäftigt sich denn sachlich, wertfrei und intensiv damit! Darin liegt meine Aussage.
 
Wenn Du sagtes, ich meine, das wäre aus Deiner Sicht eine Lösung usw. wäre mein Kommentar anders ausgefallen!
 
Aber escape hat recht, diese Situation wurde schon sehr ausführlich behandelt.
Kommentar löschen
Kommentar melden
04.10.2012 | 00.16 Uhr | Tauntongerd Aber bitte, wenn man behauptet, ein Beitrag, sei falsch, unwissend in der Materie und unsachlich, dann aber auch aufzeigen wo und mit den entsprechenden Gegenargumenten, möglicherweise Links usw. das Behauptete untermauern, sonst muß sich hier womöglich noch jeder mit dem Problem der Gänsehaut nach derartigen unbelegten Tiraden rumschlagen.
Grüße
Kommentar löschen
Kommentar melden
03.10.2012 | 13.20 Uhr | Taxania ... in Bezug auf die Unmenschlichkeit nach dem Ende! Der Sieg bedeutet den Untergang der Verlierer, so meinen beide Seiten nichts zu gewinnen, wenn sie aufgeben!
 
An diesem Problem hat die Weltgemeinschaft zur Lösung des Krieges anzusetzen!
Kommentar löschen
Kommentar melden
03.10.2012 | 13.15 Uhr | Taxania escape
 
Mit er Endlosschleife hast Du absolut recht. Deshalb nehme ich eigentlich nicht mehr gern Stellung zu Eibfaltlosigkeit und einem Scheuklappendenken.
 
Nur das Problem ist doch, es wird heuzutage unter dem Aspekt des "Umdenkens" der "Überwindung des Tieres im Menschen" die Ursache, die Bedeutung in Vergesenheit gebracht! Darin liegt der Schaden für die Zukunft!

Zum Beispiel, der Beitrag von Tauntongerd ist so extrem unsachlich, falsch, unwissend in der Materie, das man Gänsehaut bekommt. Hier kommt die Endlosschleife zum Zuge. Deshalb gehe ich nicht darauf ein.
 
Bei Deinem Kommentar ist der Kern des Problems zu erkennen, nur Deine Lösung versuchte die Menschheit, solang, wie es sie gibt und scheiterte früher, heute und auch in der Zukunft, die Menschlichkeit mit Zivilation und Umdenken zu erreichen!
 
Vergiß nicht, selbst die schlimmste Diktator, versuchte es mit Menschlichkeit, scheiteret und geriet außer Kontrolle! Syrien wäre längst friedlich, bestünde nicht die Angst
Kommentar löschen
Kommentar melden
03.10.2012 | 01.37 Uhr | escape Deshalb kann Dein wunderbarer Wunsch niemals in Erfüllung gehen.

Da setzt doch die Religion ein! Sie will diese Menschlichkeit, den Anderen als Mitmenschen betrachten zum Erfolg verhelfen! Wenn Du so handelst, dann wird sein usw.

 
Ooch, Taxania, wieder Endlosschleife?
 
Mitmenschlichkeit ist die goldene Regel aller großen Weltreligionen und steckt auch im weltlichen kategorischen Imperativ von Kant. Man kann sie mit und ohne Religion leben.
 
Dass der Mensch, obwohl er "Tier" ist, Ideale entwickelt, mit denen er seine Tiernatur überwinden möchte, ist keine Frage der Religion, sondern der Zivilisierung.
 
Ich kann deinen anderen Standpunkt akzeptieren, ohne ihn zu teilen.
 
Also bitte keine neue Endlosschleife. Wiederholungen machen eine Aussage nicht richtiger.
 
P. S. Ein Ideal ist nicht dazu da, dass es "in Erfüllung geht". Wenn schon, kann man es nur selbst "erfüllen".
 
Ein Ideal, eine Utopie dient dem Umdenken. Realistisch ist immer das Optimum, das sich dem Ideal annähert.
Kommentar löschen
Kommentar melden
02.10.2012 | 20.47 Uhr | Tauntongerd @ Heinz K
Es ist wohl eine der irrigsten Meinungen der letzten 2000 Jahren, daß die Menschheit ohne eine Religion dazu neigt, sich auszulöschen. In meiner Empfehlung hatte ich glaube ich ausdrücklich den philosophischen Aspekt erwähnt, den du hier leider ganz und gar unter den Tisch gekehrt hast. Das Bild eines Gottes, ergo einer Religion entfällt doch unter dem Aspekt der immerwährend nebeneinander existierenden Universen. Und Schrödingers Katze zeigt uns, wenn wir's philosophisch betrachten, dass es immer zwei Zustände gibt, in denen sich Materie befindet. (in diesem Fall in einem toten und in einem lebendigen Zustand) Und nicht ganz zuletzt, was führt uns denn dazu religiös zu sein? Doch lediglich die Angst vor dem "Nichtwissen" was danach ist. Dazu bieten uns heutige physikalische Erklärungen eine ganze Menge.
Grüße
Kommentar löschen
Kommentar melden
02.10.2012 | 16.12 Uhr | Taxania excape
 
Jetzt möchte ich doch mal antworten, weil Du einen ausgesprochen Interessanten Kommentar abgegeben hast!
 
Die Sprachst davon, der Mensch ist des Menschen Feind und mal solle danach streben im Anderen den den "Mitmenschen" zu sehen.
 
Dieses ideal ist gut, nur es widerspicht der Natur! Der eigene Lebenswille kennt keinen Mitmenschen! Die sog. Menschlichkeit ist anerzogen und im günstigsten Fall eine Überzeugung, so dem eigenen Lebenswillen gerecht zu werden!
 
Deshalb kann Dein wunderbarer Wunsch niemals in Erfüllung gehen.
 
Da setzt doch die Religion ein! Sie will diese Menschlichkeit, den Anderen als Mitmenschen betrachten zum Erfolg verhelfen! Wenn Du so handelst, dann wird sein usw.
 
Diese Kraft der Religion mißbrauchen Fanatiker, Ignoranten und Verantwortungslose, Besserwisser usw.: Brauchen wir nicht!
 
Nur für sich selbst möchten sie schon, das der andere sich "Mitmenschlich verhält! Ich selbst will aber machen können was ich will usw. So wird Geld zum Alibi!
Kommentar löschen
Kommentar melden
02.10.2012 | 15.07 Uhr | Heinz K Tautongerd:
"Ich empfehle die viele Weltentheorie, sowie die Quantentheorie einmal näher unter philosophischen Aspekten zu betrachten."
 
Soll das ein Religionsersatz sein? Wo ist denn das Zwischenmenschliche geregelt? In der Determinierung aller subatomaren Wechselwirkungen? Was sollte denn jemanden dann noch davon abhalten, die Menschheit zu vernichten? Sind doch sowieso alles nur Teilchen und Energien, die wieder neu angeordnet werden
Kommentar löschen
Kommentar melden
weiter
Kommentar schreiben
1000/1000
Zeichen übrig
Beitrag suchen
Neu hier? Fragen? Anregungen?
Der direkte Draht zum Stadtrat ist hier. Einfach auf das Icon klicken.