Stadtmenschen.de
Nicht mein Typ
Ich jedenfalls mag Individualisten
Und nu? Genau das sagte ich neulich einer Bekannten. Sie ist mittlerweile in den spät Vierzigern. Alleinstehend. Die erste Ehe schon vor zehn Jahren gescheitert. Seitdem lebt sie allein.

Ach, sagt sie, grundsätzlich ist gegen das Alleinleben nichts einzuwenden. Sie könne tun und lassen, was sie wolle. Keine Einwände mehr, keine dummen Fragen, Vorwürfe, wenn sie nach der Arbeit noch stundenlang mit der Freundin telefoniere oder wo sie jetzt schon wieder hingehe, wenn er, der Partner, nicht unbedingt Lust habe, auf das, worauf sie gerade Lust habe. Sie sei eben unternehmungslustiger.

Naja...sagt sie, das Alleinleben habe auch Nachteile. Wenn mal mal krank sei, da bräuchte man doch schon mal jemanden, der einen umsorgt und umhegt. Neeja, sag ich, alles klar. Naja, meint sie, so meine sie das auch nicht. Im Grunde sehne sie sich schon, also nach dem Gegenstück zu ihr. Einem Mann, den sie lieben könnte, wo eben alles stimmt.

Aber...sagt sie, es ist nicht einfach. Guck sie dir doch an, die Typen. Da war einer, der hat ihr den Hof gemacht, wie man so schön altbacken sagt. Ehrlich, ich fand den ziemlich nett. Also, nicht für mich:-) Aber man konnte deutlich sehen, da war mehr, bei ihm, meine ich, als nur ein kurzes Abenteuer.

Sagt sie doch, die Bekannte, zu mir, als ich sie drauf ansprach, och...der ist nicht mein Typ...Aha...Und im gleichen Atemzug klagte und klagte sie mir ihr Leid über das dann doch nun Elend des Alleinseins.
 
Ich hab sie dann nochmal drauf angesprochen. Hab ihr gesagt, schau mal, der ist doch sympathisch, intelligent, höflich und, was ja wichtig ist, er macht dir den Hof und mag Dich. Da sagt die zu mir, ja aber...schau dir doch an, wie der ausschaut. Gut, sicher, gemessen an den von den Medien suggerierten Schönheitstypen kommt er nicht ran. Aber mal ehrlich, so hab ich ihr gesagt, bist du wirklich so auf das Außen fixiert. Was nutzt das schönste Outfit, wenn es innen nicht stimmt.
 
Genauso redete sie nämlich über die Freundin eines jungen Mannes in ihrer Bekanntschaft. Die wär doch so dick, sagte sie neulich. Was der mit ihr denn eigentlich will. Man, ich war vielleicht empört.
 
Na hör mal, sagte ich ihr, was soll der Quatsch. Na und....dann ist sie eben etwas mollig oder eben auch dick, wie auch immer. Aber Hauptsache der Charakter stimmt,und sie ist eine liebenswerte Seele. Und wie kommst Du dazu, dich so abwertend, nur weil sie eben nicht den Schönheitsidealen unserer heutigen Welt entspricht, über sie zu äußern.
 
Ach, ich will mal was sagen. Jeder ist seines Glückes Schmied. Und wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert. So ist das. Basta.
 
Ich jedenfalls bin ein Mensch, der nicht auf das Äußere schaut, sondern auf das liebenswerte Wesen eines Menschen. Ehrlich, mir gehen diese Zeitschriften, die Tag für Tag den Menschen, gerade auch den jungen Leuten, suggerieren, wie Mann/Frau auszuschauen hat, angefangen vom eigenen Körper bis hin zur Kleidung. Wenn ich das sehe, wie viele Menschen sich an den Bildern der Medien orientieren diesbezüglich, ehrlich, ich könnte denen manchmal diese blöden Zeitungen um die Ohren knallen. Albern einfach. Dumm, mehr nicht. Ich hör mal auf, sonst krieg ich noch Aggressionen:-)
 
Mir ist Individualität wichtiger als der äußere Schein. Lieber Sein als Scheinen. Basta. Dann soll sie halt allein bleiben, bis an ihr Lebensende, aber mir nicht ständig die Ohren voll jammern. So:-(:-)
Beitrag ändern
Beitrag bewerten
Erst einloggen, dann bewerten
Note
Stimmen
Aufrufe
weiterempfehlen
Kommentare | 1 bis 17 von 17 Kommentieren
11.10.2010 | 12.54 Uhr | Profil gelöscht Ja, ich habe sie ausprobiert, diejenigen die nicht mein Typ waren. Oft haben sie im Bett das verkörpert, was sie nach aussen darstellten. Da war das langweilige Hausmütterchen, das unbewegliche Dickerchen, etc.
Roeschen, ich kann deine Freundin gut verstehen. Ich wäre auch lieber allein, als mir den Beziehungsstress nochmals aufzuerlegen.
Eine Freundin sagte mal:"Dreckige Unterwäsche habe ich genug gesehen" und "das Auge poppt mit."
Beziehung funktioniert aufgrund SEX, SEX, SEX.
Eine lustlose Frau, die noch nie einen anständigen Orgasmus hatte, wird nie eine funktionierende Beziehung führen können.
Kommentar löschen
Kommentar melden
11.10.2010 | 09.14 Uhr | Roeschen @Zabi:
 
O.K...wenn sie Nähe nicht lange ertragen kann, hat das sicher einen Grund. Dann wiederum würde er das aber verstehen und wüßte doch, sie liebt ihn auch ohne dass sie ständig in seiner Nähe ist:-) Sicher, den, den man liebt, möchte man auch imemr in seiner Nähe haben. Aber es gibt ja auch viele andere Gründe, die diese Voraussetzung nicht erfüllen können. Liebt man nur, was man auch um sich hat?
Kommentar löschen
Kommentar melden
10.10.2010 | 14.46 Uhr | Zabaione nö.....sie kann Nähe nicht lange ertragen......Liebe ist so vielfältig, jeder hat eine andere Vorstellung, sie lässt sich nicht vermessen. So wie es keinen Falschen und keinen Richtigen gibt objetiv, allerdings subjektiv hat jeder eine andere Vorstellung davon;-)
 
Amen
Kommentar löschen
Kommentar melden
10.10.2010 | 08.48 Uhr | Roeschen @Schuster:
 
Da ist was dran.
 
@Zabaione:
Einer meiner Klienten ist unglücklich, mit der "Falschen" er möchte Nähe, sie nicht. Er liebt sie."
 
Am Ende fehlt noch der Satz:" Sie liebt ihn nicht"...
 
Das ist wohl der Unterschied. Denn würde sie ihn lieben, würde sie die Nähe suchen.
 
@Paperback:
 
Ja..klar, dass Du das zweite nicht gemeint hast, aber mir ist das so ein- und aufgefallen:-)
"
Kommentar löschen
Kommentar melden
09.10.2010 | 18.42 Uhr | paperback writer @ röschen
 
Zitat: "Sich gehen lassen zeugt ja auch davon, dass man sich innerlich gehen läßt."
 
Das meinte ich.
 
" Wie sonst ist der Jugendheitswahn immer mehr zu beobachten. Alte Mänenr mit jungen Frauen..."
 
Das meinte ich nicht.
Kommentar löschen
Kommentar melden
09.10.2010 | 12.47 Uhr | Schuster Gegensätze stoßen sich lt. Naturgesetz ab, wenn sie gleichgepolt sind,
und ziehen sich an, wenn sie entgegengesetzt magnetisch funktionieren.
 
Gruß Schuster
Kommentar löschen
Kommentar melden
09.10.2010 | 11.34 Uhr | Zabaione das ist subjektiv, wer ist der Falsche, wer der Richtige. Manchmal braucht man die Falschen (sogenannt) weil es genau das ist was man sucht(unbewußt), dass was man nicht hat, das Gegenteil. Einer meiner Klienten ist unglücklich, mit der "Falschen" er möchte Nähe, sie nicht. Er liebt sie.
Kommentar löschen
Kommentar melden
09.10.2010 | 09.58 Uhr | Roeschen Paperback sagt, ein bißchen Optik gehört immer dazu. Männer hängen da wohl noch mehr dran, wie man beobachtet. Wie sonst ist der Jugendheitswahn immer mehr zu beobachten. Alte Mänenr mit jungen Frauen. Obwohl die, wenn man dann wirklich messen würde, deren Optik auch nicht gerade dem Idealbild des Mainstreams entsprechen;-) Und da hast Du ja natürlich Recht, die Körperlichkeit ist dem menschen in die Wiege gelegt, erst mal, was man draus amcht, liegt an jedem selber. Sich gehen lassen zeugt ja auch davon, dass man sich innerlich gehen läßt.
Kommentar löschen
Kommentar melden
09.10.2010 | 09.54 Uhr | Roeschen Liebe Zabaione...
 
das leben des Anderen führen? Selbstaufgabe? Das ist sicher ein anderes Thema. Zuerst geht es ja mal drum, dass man dem Anderen überhaupt eine Chance gibt. By the way, so schlecht sah der Bekannte der Bekannten auch nicht aus:-) Sie orientiert sich immer nur an die Falschen vom Aussehen her;-)
 
Lemmy(i):
 
DA ist was Wahres dran..ich kann den oder die gut riechen. Chemie eben. Sicher...das ist Voraussetzung. Diesbezüglich brauchst Du Dir nicht all zu sehr große Sorgen machen.
Kommentar löschen
Kommentar melden
08.10.2010 | 20.40 Uhr | Reisewecker Lebenskunst ist die Kunst des richtigen Weglassens. Das fängt beim Reden an und endet beim Dekolletee.
 

 
Coco Chanel
Kommentar löschen
Kommentar melden
08.10.2010 | 18.52 Uhr | ing.lambertz Hallo Roeschen,,
 
neuere Untersuchungen belegen, dass es auch sehr auf den Geruch an kommt.
 
Dann hoffe ich mal, dass du nicht sagst: Nee, den Lemm(y)i kann ich nicht riechen.
 
Gruss an den RheinMainDonauKanal
 
Lemm(y)I
Kommentar löschen
Kommentar melden
08.10.2010 | 12.44 Uhr | paperback writer Ooooch - ein bisschen "Optik" gehört schon dazu, finde ich. Und wer umgibt sich nicht lieber mit hübschen Dingen als mit Sperrmüll? Um nicht missverstanden zu werden: "Rund" ist nicht automatisch unattraktiv. Ebenso wenig "dürr", "klein" oder "groß". Es kommt darauf an, ob man/frau etwas daraus machen oder ob es ihnen völlig wurscht ist, wie sie sich ihren Mitmenschen präsentieren. Es gibt bekanntlich hässliche Menschen - sogar Filmstars - die trotzdem attrakiv rüber kommen und besonders umschwärmt sind. Jede/r hat es selbst in der Hand, etwas aus sich zu machen. Er muss es nur wollen.
Kommentar löschen
Kommentar melden
08.10.2010 | 10.28 Uhr | Zabaione So habe ich das auch verstanden.....einerseits, andererseits kann man ja das Leben eines anderen nur subjektiv betrachten und by the way ich habe mich auch mal in einen kleinen Mann verliebt, der als er neben mir ging...ich habe das Rad auf einer wenig befahrenen Strasse geschoben , auf der Bordsteinkante balancierte;)))
Wichtig ist nur das man nicht das Leben der(s) Anderen führt, sondern sein eigenes;-)
Kommentar löschen
Kommentar melden
08.10.2010 | 09.52 Uhr | Roeschen Hallo Ihr Beiden:
 
Also, ich wollt hauptsächlich darauf aufmerksam machen, wie sehr auch in der Partnerwahl die menschen mittlerweile immer mehr auf Äußerlichkeiten hereinfallen, und die ihnen vom Mainstream vorgeschriebenw erden.
 
Liebe ist doch mehr, zumindestens nicht das Abwägen von Vor- und Nachteilen eines Menschen. Liebe ist auch ein Bemühen. Sicher...auch das kann dann einmal scheitern, wenn es nicht beiderseits geschieht.
 
Ich hab kaum Zeit, bin jetzt weg, schau aber später noch mal rein.
 
LG
 
Roeschen
Kommentar löschen
Kommentar melden
08.10.2010 | 07.33 Uhr | Zabaione Ehrlich gesagt begegnen mir oft Männer und ich bin froh dass ich die nicht an der Backe habe.
Ich finde es wichtig, dass man auch mit sich alleine klar kommt.
Alles andere ergibt sich oder nicht, besser als ihrendso eine halbgare Geschichte, in der man gar nicht mitspielen möchte.
Kommentar löschen
Kommentar melden
08.10.2010 | 07.29 Uhr | Zabaione Na so einfach ist das ja alles nicht, aus meinen bisherigen Lebenserfahrungen betrachtet, genügt es nicht wenn die "Nachfrage" da ist, es muss ja auf beiden Seiten da sein, manchmal hat man Begegnungen und es ist sofort da, das ......dubistes (Einseitig?).
Unsere Welt ist sehr schnelllebig, es ist wenig Zeit für Annäherung.
Geschichten die daraus entstehen, weil sich nur jemand lange genug bemüht, weil man vielleicht irgendwann nachgibt und sich in die Liebe verliebt....haben meist keinen Bestand.
Äußerlichkeiten sind auch von Bedeutung, schließlich muss es irgendetwas geben was den Wunsch auslöst. Schönheit ....ist dabei recht relativ.
Vielleicht sind es die Augen, die Art eines Menschens , gemeinsame Interessen u.s.w.
Als ich meinen (Ex)Mann, dem die Frauenwelt durchaus zugetan ist, den man jedoch nicht im eigentlichen Sinne als schön betrachten kann, war dieses Gefühl direkt da....(meine innere Stimme mahnte mich, du blöde Kuh der erste Mann der dir hier über den Weg läuft und du...
Kommentar löschen
Kommentar melden
07.10.2010 | 21.06 Uhr | dhorade85 Hallo Röschen,

also ich kann Deine Freundin gut verstehen: da ist man über vierzig, kommt alleine die Treppe nicht mehr runter und sieht den ganzen Tag niemanden außer dem jungen Mann, von dem man umhegt und gepflegt wird. Da ist es schon besser, wenn der auch optisch was zu bieten hat ;-)

Abernee, hast ja recht...

Flotter Beitrag!

Gruß
Dhorade
Kommentar löschen
Kommentar melden
Kommentar schreiben
1000/1000
Zeichen übrig
Beitrag suchen
Neu hier? Fragen? Anregungen?
Der direkte Draht zum Stadtrat ist hier. Einfach auf das Icon klicken.