Geheimes Protokoll
(Bild:dpa)
M:Ach, da Sindse ja.
R: Ja, die Präsidiumssitzung hat so lang gedauert. Also wir sind geschlossen für Gauck.
M: Für Gauck???? Haben Sie eine Erbse am Wandern? Sie wissen doch, dass wir den auf keinen Fall wollen. Der Mann ist noch nicht geschieden und po.. eine wesentlich Jüngere.
R:Wir sind liberal. Uns ist es egal, wen den p...
M: Ja, aber der will sein Verhälnis zur Först Lädi machen .
R: Ist doch egal. Wir sind für Gauck.
M: Aber Ihnen ist klar, dass damit der Koalitionsfrieden massiv gestört wird?
R: Wir sind es einfach leid, immer nach Ihrer Nase zu tanzen.
M: Sie spielen mit dem Feuer. Und wenn ich es auf Neuwahlen ankommen lasse?
R: Na, und? Jetzt sind wir bei Null. Viel weniger können Neuwahlen auch nicht bringen.
M: Na, gut, der Klügere gibt nach. Also Gauck. Aber unter einer Bedingung. Der muss zuerst über den Ehrensold für Wulff, die Flasche, entscheiden. Wetten, dass der Monate braucht? Das würde ich in 5 Minuten abhaken. Wir haben 7 Billionen Schulden, meinen Sie, da kommt es auf 100.000 € an?
(Stühlerücken)
Beitrag ändern
Beitrag bewerten
Erst einloggen, dann bewerten
Note
Stimmen
Aufrufe
weiterempfehlen
Kommentare | 1 bis 22 von 22 Kommentieren
23.05.2012 | 16.00 Uhr | checkmate Hans Schäfer, Jupp Röhrig, Hans Graf, Theo Lingen,Frans de Munck, Mittelstürmer Alexius und Linksaußen Willi Bars
Kommentar löschen
Kommentar melden
05.03.2012 | 16.17 Uhr | Heinz K Natürlich hat er selbst einen großen Beitrag dazu geleistet, das steht doch außer Frage. Mir geht es immer noch um deine Bewertung von diesen Problemfällen. Nehmen wir doch nur mal die jüngsten Entwicklungen in dieser Affäre zurate. Sollte Wulff seinen Ehrensold nicht ablehnen, wäre das für mich, auch effektiv betrachtet, weitaus unmoralischer als seine Vetternwirtschafterei. Komischerweise lässt das Theater trotz dieser Zuspitzung zunehmend nach. Welche Logik steckt dahinter? Interessiert man sich nicht mehr dafür, weil das Ziel erreicht wurde?
 
"Ich soll übrigens von Hans Schäfer, Jupp Röhrig, Hans Graf, Frans de Munck, Mittelstürmer Alexius und Linksaußen Willi Bars Grüße ausrichten. "
 
Willst du mich damit beeindrucken? Das du schon ein paar mehr Lenze gezählt hast als ich war mir auch schon vorher klar :)
Kommentar löschen
Kommentar melden
05.03.2012 | 11.33 Uhr | checkmate Der Ex-Bundespräsident sei kein Opfer der Medien geworden: „Nee, er ist ein Opfer seiner selbst“, erklärte Helmut Schmidt.
ksta-online
Kommentar löschen
Kommentar melden
05.03.2012 | 08.48 Uhr | checkmate @ HEINZ_ K
 
wieso du Schwachsinn verbreitest, weiß ich doch nicht.
 
Diekmann hat Wulff gestürzt. haha
Ich habe die Kanzlerin ernannt.
 
Wenn Angela Merkel noch irgendetwas retten will, dann muss sie sich schleunigst von Wulff distanzieren. Sonst stürzt der Wulff auch noch die Merkel.
Kommentar löschen
Kommentar melden
05.03.2012 | 02.34 Uhr | checkmate Klaus Hartmann hat damals noch im Tor der Handballer gestanden.
 
Nur weil der FC jetzt in Oer-Erkenschwick 1:1 gespielt hat ... gegen SpVg Katernberg, Hamborn 07 und Preußen Münster hat er verloren.
Kommentar löschen
Kommentar melden
05.03.2012 | 02.26 Uhr | checkmate Also gut, damit du Ruhe gibst. Der Diekmann ist an allem schuld. Auch dass wir den Krieg verloren haben und nun wegen greece pleite sind. Besonders schimm ist, dass der Kerl Bilderberger ist, also nur im Auftrag von Big Sister handelt. Darüber solltest du nachdenken.
 
und der FC? Nächstes Jahr wird alles anders. Da werden Kartenhäuschen geschlossen. Weil ... Ich soll übrigens von Hans Schäfer, Jupp Röhrig, Hans Graf, Frans de Munck, Mittelstürmer Alexius und Linksaußen Willi Bars Grüße ausrichten. Deine Oma hat übrigens in der Basketballabteilung gespielt. Hahaha
Kommentar löschen
Kommentar melden
02.03.2012 | 15.29 Uhr | Heinz K Stimmt, daß Wulff zurückgetreten ist hatte sicherlich nichts mit der medialen Berichterstattung zu tuen, allen vorran die der Bildzeitung. Wie komme ich bloss auf so einen Schwachsinn?
 
Und lass mal den FC daraus. Von Fußball hast du ohnehin soviel Ahnung wie meine tote Oma :)
Kommentar löschen
Kommentar melden
01.03.2012 | 21.32 Uhr | checkmate Deiner Meinung nach hat Diekmann Wulff gestürzt. Ich meine, dass Wulff zurückgetreten ist.
 
und nicht der KStA ist schuld, dass der FC dauernd verliert. Nur einen einzigen Sieg hat der KStA dieses Jahr vermeldet. Unverschämtheit!
 
Im übrigen ist es mir schnuppe, was du denkst und schreibst.
Kommentar löschen
Kommentar melden
29.02.2012 | 15.52 Uhr | Heinz K Du musst hier nicht den Dubesch machen und mir irgendwelche Worte in den Mund legen. Geh auf das ein, was ich Diekmann tatsächlich vorgeworfen habe, sofern du dazu in der Lage bist :)
 
Ich will sicher kein Symptombekämpfer werden. Diekmann ist für mich nicht das größte Übel, aber immer noch übler als Wulff.
Kommentar löschen
Kommentar melden
28.02.2012 | 02.56 Uhr | checkmate Der Heinzi träumt immer noch vom bösen Diekmann, der den harmlosen, unschuldigen Wulff aus niederen Motiven zu Fall gebracht hat. Und Diekmann hat auch den Spiegel, den KStA und die Süddeutsche übernommen. Eine riesige Verschwörung.
 
Der blasse, schöne Christian ist mit dem Ehrgeiz seiner Frau nicht fertiggeworden. Das ist allerdings eine Vermutung.
Kommentar löschen
Kommentar melden
28.02.2012 | 01.30 Uhr | checkmate Dann wird er wieder BuPrä. Irrtum in der Willenserklärung. Zur Not kriegt er ne eigene BRD. Und das alles ist der Diekmann schuld, haha.
Kommentar löschen
Kommentar melden
27.02.2012 | 14.57 Uhr | Heinz K Was wäre nur, wenn er sich rein rechtlich gesehen doch nichts hat zu Schulden kommen lassen?
Kommentar löschen
Kommentar melden
25.02.2012 | 02.07 Uhr | escape Ob ihm das Ruhe beschert?? ;-)
Kommentar löschen
Kommentar melden
25.02.2012 | 01.05 Uhr | checkmate In beiden Fällen hat Wulff absolut recht.
 
Ich möchte auch nicht in einem Land leben, in dem mir eine Userin keine Weihnachtskarte mehr schicken darf.
 
In einem Jahr redet über Wulff nur noch eine: seine Frau
(die Mülleimer, die Stromrechnung ...)
Kommentar löschen
Kommentar melden
24.02.2012 | 18.27 Uhr | checkmate Jetzt hat die Staatsanwaltschaft in Hannover "A" gesagt, jetzt muss sie auch "rchloch" sagen.

Ich bin gespant darauf, wie Wulff im Gerichtssaal seine absolute Unschuld erklärt.

1. Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem kleine Freundschaftsdienste unter Freunden nicht üblich sind.

2. In einem Jahr ist das alles vergessen.
Kommentar löschen
Kommentar melden
24.02.2012 | 13.25 Uhr | Profil gelöscht Nä!
Soooo alt bin ich nicht.
:p
Kommentar löschen
Kommentar melden
24.02.2012 | 12.53 Uhr | Heinz K Wie kann man Ehre überhaupt mit Geld aufwerten? Kann es sein, daß dieser Begriff in den letzten Jahrhunderten ziemlich verfälscht wurde? Von euch? :p
Kommentar löschen
Kommentar melden
24.02.2012 | 00.21 Uhr | checkmate Hennes-Nachbar (Rundschau)
Dauer-Schwaadlappe

Das nennt man dann, glaube ich, Realsatire...

Der Oberhammer ist ja wohl: Er bekommt den Ehrensold, aber nur wenn er nicht in der Wirtschaft arbeitet... Gebt mir 100000€ im Jahr und ich stelle auch das Arbeiten ein, sofort!
Kommentar löschen
Kommentar melden
23.02.2012 | 23.10 Uhr | checkmate Es ist mir zwar erst heute eingefallen, aber wenn Gauck dem Ehrensold für Wulff zustimmen sollte (was ich annehme), dann könnte man im Umkehrschluss auch behaupten, dass er (Gauck) das nur getan hat, weil er weiß, wieviel Dreck er selbst am Stecken hat, und bei Aufdeckung nicht seinen eigenen Ehrensold gefährden will. Und er (Gauck) könnte mit seinem Ja die Reichen ermuntern, auch ihm "kleine" Gefälligkeiten zukommen zu lassen. Hat Gauck schon ein eigenes Haus? Hat er schon mal auf den Malediven kostenlos Urlaub gemacht?
Kommentar löschen
Kommentar melden
23.02.2012 | 13.34 Uhr | Paula Ist Satire noch Satire, wenn sie der (möglichen) Realität näher ist als diese selber?
 
Realist-ische Frage.
Kommentar löschen
Kommentar melden
23.02.2012 | 11.24 Uhr | checkmate Tja, ich habe heute Morgen Mund und Nase aufgerissen, als ich bei ksta-online gelesen habe, dass Gauck wohl dem Ehrensold zustimmen müsse, um sich nicht dem Vorwurf von Rachegefühlen auszusetzen, und um der Aussage zu widersprechen, dass man als Bundespräsident nie freiwillig zurücktreten dürfe, man wisse ja nicht, was einem selbst einmal vorgeworfen werde. Und das Allerlächerlichste, es läuft eine Umfrage, ob Gauck heiraten soll.
 
Ich bin sicher, dass Gauck sich an das Gesetz halten wird. Das Blöde ist ja, dass Wulff sonst überhaupt keine Ansprüche mehr hat, er ist weder MdB, noch MdL. Und die Raten fürs Haus laufen weiter. Ich wundere mich, dass die Bank so ruhig zusieht.
Kommentar löschen
Kommentar melden
23.02.2012 | 09.46 Uhr | Profil gelöscht Ist Satire noch Satire, wenn sie der (möglichen) Realität näher ist als diese selber?
Kommentar löschen
Kommentar melden
Kommentar schreiben
1000/1000
Zeichen übrig
Beitrag suchen
Neu hier? Fragen? Anregungen?
Der direkte Draht zum Stadtrat ist hier. Einfach auf das Icon klicken.